LANDGERICHT ROSTOCK

41-Jähriger gesteht Vergewaltigung zweier Frauen

Ein arbeitsloser Hafenarbeiter hat vor Gericht gestanden, zwei ältere Frauen vergewaltigt zu haben. Dies sei ein „Akt der Unmenschlichkeit” gewesen.
dpa
Das Landgericht Rostock
Das Landgericht Rostock Bernd Wüstneck
Rostock.

Ein 41 Jahre alter Mann hat am Landgericht Rostock gestanden, 2019 zwei Frauen in Rostock vergewaltigt zu haben. In beiden Fällen seien es zufällige Begegnungen und er wegen seines Drogenkonsums „sexuell stark erregt“ gewesen, sagte der arbeitslose Hafenarbeiter am Donnerstag vor Gericht.

In einer kurzen von ihm verlesenen Erklärung entschuldigte er sich bei den 63 und 74 Jahre alten Opfern. Seine Taten seien ein „Akt der Unmenschlichkeit“ gewesen, die er sich selbst nicht erklären könne. Der Angeklagte ist wegen Vergewaltigung vorbestraft. Im Falle einer neuerlichen Verurteilung droht ihm nach Verbüßung der Haft Sicherungsverwahrung. Der Prozess wird am kommenden Donnerstag fortgesetzt.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

Kommende Events in Rostock

zur Homepage