KINDERHILFE

346 Kinder im Jahr 2019 in MV sexuell missbraucht

In MV wurden im vergangenen Jahr 346 Kinder sexuell missbraucht. Immer häufiger werden zudem Fälle bekannt, bei denen Jugendliche kinderpornografische Videos über WhatsApp und Co. tauschen.
dpa
Die aktuellen Auflagen in der Corona-Pandemie könnten dazu beitragen, dass familiäre Konflikte eskalierten (Symbolbi
Die aktuellen Auflagen in der Corona-Pandemie könnten dazu beitragen, dass familiäre Konflikte eskalierten (Symbolbild). Jens Kalaene
Schwerin.

In Mecklenburg-Vorpommern sind im vergangenen Jahr nach Angaben der Deutschen Kinderhilfe 346 Kinder sexuell missbraucht geworden. Im Vorjahr waren es 387 Fälle, wie der Verein am Montag in Berlin mitteilte. Die Angaben beruhen auf einer Auswertung der polizeilichen Kriminalstatistik.

In 231 Fällen ermittelte die Polizei demnach im vergangenen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern wegen Kinderpornografie. Für das Jahr 2018 nannte die Kinderhilfe 296 Fälle. Minderjährige sind in diesem Bereich allerdings nicht nur Opfer, sondern manchmal auch Täter.

Mehr lesen: Lübzer für sexuellen Missbrauch eigener Tochter verurteilt.

Kinderpornografische Videos bei WhatsApp

Immer häufiger würden Fälle bekannt, bei denen Jugendliche kinderpornografische Videos über Messenger-Dienste wie WhatsApp tauschten. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, sieht „ein erhebliches Risiko” für sexuelle Übergriffe durch andere Kinder und Jugendliche.

Bei der Polizei gehen nach Auskunft des BKA in der Corona-Krise nicht mehr Hinweise auf Gewalt und Missbrauch in der Familie ein als sonst. Diese Daten seien jedoch mit äußerster Vorsicht zu interpretieren, erklärte BKA-Chef Holger Münch. Das Dunkelfeld sei groß und die Auflagen in der Corona-Pandemie könnten dazu beitragen, dass familiäre Konflikte eskalierten.

Zum Thema: Mehr Anfragen bei der Kinderschutz-Hotline in MV

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage