KOMMENTAR

Eigentlich wäre jetzt Zeit fürs Kriegsbeil

Am Wochenende feierte „DDR-Chefindianer” Gojko Mitic seinen 80. Geburtstag. Doch die große Indianer-Filmnacht blieb aus. Diese komplette Missachtung hat Mitic nicht verdient, meint unser Autor.
ARD, ZDF & Co können froh sein, dass in unserer zivilisierten Welt nicht mehr das Kriegsbeil ausgegraben wird, meint
ARD, ZDF & Co können froh sein, dass in unserer zivilisierten Welt nicht mehr das Kriegsbeil ausgegraben wird, meint unser Autor. Schauspieler Gojko Mitic zückt als Winnetou lieber die Friedenspfeife. Ulrich Perrey
Gojko Mitic (Mitte) wurde am Wochenende 80 Jahre alt.
Gojko Mitic (Mitte) wurde am Wochenende 80 Jahre alt. Markus Scholz
Neubrandenburg.

Es gibt nicht mehr viele deutsche Filmlegenden, die Kino und Fernsehen in den 70er und 80er Jahren bestimmt haben. Gojko Mitic, der großartige Darsteller vieler Indianer-Häuptlinge in zwölf Defa-Filmen und zahlreiche weiteren Streifen gehört ohne Zweifel dazu. Am Samstag feierte der sympathische, stets bescheiden auftretende Schauspieler seinen 80. Geburtstag.

Mehr lesen: Die schönsten Bilder vom DDR-Chef-Indianer Gojko Mitic

Wäre das nicht ein Grund fürs Fernsehen gewesen, den „DDR-Chefindianer” zu würdigen? Natürlich, werden sicherlich gerade viele Ostdeutsche sagen, die die Filme mit Gojko und vielen anderen Stars der DDR-Filmbranche lieben. Doch sie wurden am Wochenende bitterlich enttäuscht. Keine Gojko-Gala! Keine große Indianer-Filmnacht mit Chingachgook, Tecumseh oder dem Scout! Keine bunte Sendung mit Promi XY, der erzählt, was er so mit dem Defa-Star erlebt hat.

Mehr lesen: 13 Dinge, die Sie noch nicht über Gojko Mitic wussten

Der RBB schaffte es immerhin, am Sonntag „Die Söhne der großen Bärin” im Nachmittagsprogramm zu zeigen – einen Tag nach dem Geburtstag. Ansonsten, Fehlanzeige bei den „Ost-Sendern” wie MDR und NDR, der am Samstagabend lieber auf West-TV-Nostalgie mit Rudi Carell und Sketchup setzte. Ganz zu schweigen von ARD und ZDF oder den Privatsendern. Liegt es etwa daran, dass Gojko als „DDR-Chefindianer” gilt – die Betonung liegt auf DDR! Winnetou alias Perre Brice dudeln die Öffentlich-Rechtlichen ansonsten immer wieder gerne hoch und runter.

Ja, es stimmt, Gojko Mitic gilt als medienscheu und hatte ausdrücklich erklärt, keine Interviews vor dem runden Geburtstag geben zu wollen. Diese komplette Missachtung der Fernsehleute hat er dann aber doch nicht verdient. ARD, ZDF & Co können froh sein, dass in unserer zivilisierten Welt nicht mehr das Kriegsbeil ausgegraben wird!

 

Wir wurden nach der Veröffentlichung des Kommentars von Lesern darauf hingewiesen, dass auch der MDR Filme mit Gojko Mitic gezeigt hat. Am Sonntagvormittag, also einen Tag nach dem 80. Geburtstag, liefen "Chingachgook, die große Schlange", "Spur des Falken" und "Alma schafft alle". Danke für den Hinweis! Eine entsprechende Korrektur erfolgt auch im Nordkurier. Am Kern der Kritik, dass der "DDR-Chefindianer" eine würdige Ehrung verdient hätte, hält der Kommentator aber fest.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (4)

Gestern am Sonntag - bei schönstem Sommerwetter - schaltete ich aus Versehen den MDR ein, und:
10.15 Uhr Chingachgook, die große Schlange
11.45 Uhr Spur des Falken
13.35 Uhr Alma schafft alle
Drei Filme am Stück mit und zu Ehren von Gojko Mitic´ - herrlich! Beim West - Sender NDR natürlich nichts dergleichen!

@ S...T
Danke für den Hinweis. Ich hatte mich am TV-Programm im Nordkurier orientiert, dass erst ab ca 14 Uhr losgeht. Ich hätte natürlich auch am Vormittag schauen müssen. Daher hätte ich meine Kritik eher auf das Nachmittagsprogramm und das zuschauerintensive Abendprogramm fokussieren müssen. Schöne Grüße Frank Wilhelm

Für Prime Kunden gibt es momentan wohl fast alle Indianerfilme mit Gojko gratis.

Zum Glück gibt es den MDR. Er gedenkt auch den Ostkünstlern. Etwas was der NDR und Das Erste nie machen. Darum danke an den MDR.