#obm2018
Online-Buchmesse als digitale Alternative zu Frankfurt

So ist die Online-Buchmesse unterteilt.
So ist die Online-Buchmesse unterteilt.
Online-Buchmesse

Die Augen der literarischen Welt richten sich derzeit auf die Frankfurter Buchmesse. Es gibt aber auch eine spannende Alternative: die Online-Buchmesse. Wie funktioniert das?

Ab Mittwoch widmet sich Frankfurt ganz der Literatur. Die 70. Buchmesse wird eröffnet. Bis zum Sonntag den 14. Oktober dreht sich auf dem Messegelände alles um das geschriebene Wort. Eröffnet wird sie von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Die ersten Tage ist der Gang über das Messegelände Fachbesuchern vorbehalten, am Wochenende können sich auch buchbegeisterte Privatpersonen von der Veranstaltung in den Bann ziehen lassen.

Wer nicht nach Frankfurt kann, geht Online

Nicht jeder hat die Zeit, den Weg nach Frankfurt einzuschlagen. Als mobile Alternative startete am Samstag ein neues Pilotprojekt: die Online-Buchmesse. Über 140 Autoren stellen sich und ihr Werk vor. Dazu kommen Dienstleister, Blogger und Verlage, die ebenfalls ihre „virtuellen Stände” vorstellen. Für den Besucher ist die Teilnahme kostenlos.

Wie funktioniert die Online-Buchmesse?

Das Eingangstor dieser Buchmesse sind Social-Media-Kanäle, die Eintrittskarte der #omb2018. Darunter markieren die verschiedenen Aussteller täglich ihre Beiträge. Diskussionen und Informationsaustausch finden über Kommentare oder Nachrichten statt. So soll Interessenten und den Ausstellern selbst die Möglichkeit gegeben werden, sich mit anderen auszutauschen.

Täglich gibt es ein neues Oberthema über das geschrieben werden soll. So stand Tag eins für Autoren ganz im Zeichen der Selbstvorstellung, Tag zwei dem bevorzugten Genre, Tag drei dem aktuellen Werk und so weiter. Um die Übersicht für Besucher zu verfeinern sind Autoren, Verlage, Dienstleister und Blogger in dieser Reihenfolge in „Hallen” aufgeteilt. Für eine gezielte Suche wird dem #obm2018 zum Beispiel ein halle1 angehängt, wenn einer nur Beiträge von Autoren sehen will.

Klingt kompliziert, ist aber ein spannendes Konzept – und für alle die nicht regelmäßig auf Twitter, Instagram oder Facebook unterwegs sind, gibt es auf der Homepage der Online-Buchmesse ein kurzes Erklärungsvideo.

Die Online-Buchmesse geht noch bis zum 17. Oktober.