SEK-EINSATZ

Was hinter der Drogen-Razzia in Demmin steckt

Das SEK hatte bei einer umfangreichen Razzia auch in Demmin einen Mann verhaftet. Es gibt möglicherweise Verbindungen zu einer früheren Serie von Verbrechen in der Region.
Dieses Anwesen wurde wegen der Drogenrazzia vom SEK gestürmt. Hintergrund waren Ermittlungen zur organisierten Drogen-Kri
Dieses Anwesen wurde wegen der Drogenrazzia vom SEK gestürmt. Hintergrund waren Ermittlungen zur organisierten Drogen-Kriminalität. Michael Stern
Demmin.

Hat die Hansestadt Demmin einen Drogenumschlagplatz und ist Teil der Schwerkriminalität? Das jedenfalls behauptet ein ehemaliger Demminer, nachdem am Donnerstag in der Wiesenstraße ein 41-jähriger Mann verhaftet worden war. Laut Augenzeugen stürmte ein SEK-Kommando gegen 6 Uhr morgens das Haus, in dem der Verdächtige zur Miete wohnt.

Größer Razzia – auch in anderen Orten

Hintergrund ist eine groß angelegte Drogenrazzia der Sicherheitsbehörden in der Region Rostock. Im Januar wurden zwei Männer bei einem Einsatz festgenommen und dabei 14 Kilogramm Rauschgift sichergestellt. Jetzt kam der zweite Schlag gegen den Drogenring, bei dem vier Männer aus Rostock und Umgebung sowie der 41-Jährige in Demmin festgenommen wurden. Die rund 250 Beamten, die dabei im Einsatz waren, durchsuchten knapp 30 private Wohngebäude, Garagen und andere Immobilien im Land. Dabei wurden neben Drogen auch 20 000 Euro, eine Schusswaffe und anderes Diebesgut sichergestellt. Laut Harald Nowack, Sprecher der Staatsanwaltschaft, wurden in der Demminer Wohnung Kokain und Amphetamine gefunden.

Verbindungen zum Fischbrötchen-Krieg

Als der Reporter des Nordkuriers nach der Razzia am Einsatzort vorbeischaut, ist dort alles ruhig. Auf dem Hof des sanierten Mietshauses stehen zwei Luxuswagen der Marke Mercedes und BMW. Später kommt noch ein weiterer hinzu. Auffällig ist, dass zwei der Wagen ein EU-Kennzeichen tragen. Die Buchstaben stehen für Euskirchen in Nordrhein-Westfalen. Dort sitzen die Autovermieter Avis und Budget, die ihre Autos eben mit diesem EU-Kennzeichen anmelden. Nicht nur die Luxusautos erinnern an den sogenannten „Fischbrötchen-Krieg“ vor einigen Jahren in Vorpommern.

Die Zusammenhänge sind einem ehemaligen Demminer schon früher aufgefallen. Der Mann ist sichtlich nervös, als er darüber spricht. Er raucht hastig seine Zigarette, sieht sich immer wieder unruhig um. Vor einiger Zeit hat er selber in der Wiesenstraße gewohnt. Als er mitbekommen hat, dass sein neuer Nachbar in der Straße zu den Angeklagten im Fischbrötchen-Krieg-Prozess gehören soll, wurde er sehr aufmerksam.

Der damals zuständige Staatsanwalt Rolf Kuhlmann sprach von 50 000 Euro, die der Hauptangeklagte Leuten schuldete, die im Fischbrötchen-Geschäft aktiv waren. Um Vorteile bei der Vergabe von Konzessionen für weitere Kutter zu bekommen, sollte er dafür die Stralsunder Politik und Konkurrenten einschüchtern. So wurde unter anderem der stellvertretende Oberbürgermeister Stralsunds angegriffen.

Untersuchungshaft angeordnet

Der ehemalige Anwohner beobachtete damals bei einem Spaziergang, wie teure Luxuswagen das Anwesen ansteuerten. Die Autos hatten Kennzeichen aus Hamburg, Rostock aber auch aus der nahen Umgebung. Dazu will er erfahren haben, dass der 41-Jährige, der nun festgenommen wurde, bereits mindestens acht Jahre Knast hinter sich hat. Aus Angst kündigte er seine Wohnung und zog ins Umland. „Das hier ist richtiges Milieu. Was hier abgeht, wissen sehr viele Demminer. Doch alle schweigen, weil sie wissen, wer redet, bekommt richtig Probleme. Da geht es um viel Geld“, sagt der Ex-Demminer. Aus Angst erkannt zu werden, nennt er keine Einzelheiten.

Dass es sich bei den Tatverdächtigen um schwerwiegende Fälle handelt, sieht die Staatsanwaltschaft ebenfalls. Am Freitag war laut Staatsanwalt für den 41-Jährigen der Haftprüfungstermin. Und der Amtsrichter schickte ihn hinter Schloss und Riegel, genauso wie die anderen Tatverdächtigen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Demmin

Kommende Events in Demmin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (2)

Die Nationalität der Tatverdächtigen ist doch bestimmt auch bekannt, schließlich hat Caffier uns versprochen, ab Februar die Nationalität bei schweren Straftaten anzugeben.

Aus Grenzung!
Wer nicht nur schwarz weiß denkt, sondern so aussieht ist....

Ein Panda!