Zwei Wochen zu früh

:

Pensin hat ersten Storch des Jahres

In die letzten Ausläufer des Winters geflogen ist der Storch in Pensin.
In die letzten Ausläufer des Winters geflogen ist der Storch in Pensin.
Georg Wagner

Mindestens zwei Wochen zu früh ist Adebar in dem Demminer Nachbardorf Pensin angekommen. Macht nichts: Die Einwohner freut´s trotzdem!

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, aber ein Storch vielleicht den Frühling. In diesem Fall dürften besonders die Pensiner hoffen. Sie haben als Erste im Demminer Land ihren Adebar zurück. Am Freitag spazierte er über eine Wiese am Dorfrand, plusterte die Federn gegen den kalten Wind und suchte in Schmelzwasserpfützen nach Futter.

Der Storch ist früh dran

Er ist früh dran, der Storch in Pensin. Das sieht auch Friedhelm Ziemann so, der regionale Storchenbeauftragte. Im Allgemeinen kämen die Störche erst zwei, drei Wochen später. „Wahrscheinlich ist er ein Westzieher“, vermutet er. „Vielleicht hat er schon in Frankreich oder in einer Wildvogelstation in Deutschland überwintert, wo es ihm gut ging.“

Der allererste Storch im Landkreis ist er anscheinend nicht. In den vergangenen Tagen wurde schon einer seiner Artgenossen in Woggersin bei Neubrandenburg gesichtet. Doch unabhängig davon freut seine Ankunft nicht nur die Pensiner, sondern auch Friedhelm Ziemann: „Schön, dass er da ist.”