"Die immer lacht"

:

Kerstin Ott gibt umjubeltes Konzert in Demmin

Allein auf der Bühne: Kerstin Ott verzichtete auf die große Show und setzte allein auf Gesang und manchmal die Gitarre.
Allein auf der Bühne: Kerstin Ott verzichtete auf die große Show und setzte allein auf Gesang und manchmal die Gitarre.
Denny Kleindienst

Das Konzert von Kerstin Ott war für viele Menschen in Demmin ein besonderer Abend. Für die Stadt war es die erste derartige Großveranstaltung in ihrer neuen Halle.

Vom Kind im Schulanfangsalter bis zum Senioren können sich offenbar alle auf Kerstin Ott einigen. Bei ihrem Konzert am Freitagabend in der Demminer Beermannarena waren jedenfalls alle Altersklassen vertreten. Viele Besucher sagten, sie sehen die Sängerin an diesem Abend zum ersten Mal live. So auch die beiden Frauen aus der Nähe von Altentreptow, die am nächsten Tag arbeiten und um 4 Uhr aufstehen mussten. Sie waren „extra für die Kerstin gekommen“ und weil „wir das so dicht nicht noch mal kriegen.“

Die beiden DJs, die am Freitag zuerst auf der Bühne standen, hatten es nicht leicht. Sie schafften es zwar, Leute zum Tanzen zu bringen, bekamen aber auch immer wieder „Kerstin Ott“- Rufe zu hören. Die Sängerin trat gegen 21 Uhr schließlich zwischen die beiden, bat die Besucher noch um etwas Geduld und sagte: „Ich freu mich auf euch.“

Kerstin Ott verzichtete auf die große Show

Um 21.30 Uhr jubelte dann die ganze Halle. Kerstin Ott begann ihren Auftritt. Außer ihr stand niemand auf der Bühne. Ein großes Banner im Hintergrund gab es nicht. Für mehr als eine Stunde gab es allein Kerstin Ott, die sang und die manchmal zur Gitarre griff. Die auf die große Show verzichtete und sich dafür nahbar gab. Ein müde aussehendes Kind in der ersten Reihe sprach sie direkt an, ob es sich nicht hinter die Absperrung direkt vor die Bühne setzen will? Kerstin Ott war durchaus in Plauderlaune.

Schon relativ früh spielte sie „Die immer lacht“ und sagte danach, dass sie oft gefragt werde, ob sie das Lied selbst noch hören kann. „Das Lied wird immer in meinem Herzen bleiben“, erklärte Kerstin Ott. Denn sie habe dem Song viel zu verdanken, zum Beispiel, dass sie an diesem Abend in dieser Halle stehe, vor so vielen lieben Menschen, und schöne Lieder spielen kann. Damit hatte Kerstin Ott mal eben zusammengefasst, was ein Hit für einen Musiker für eine Rolle spielt.

Zu ihrem neuen Song „Regenbogenfarben“ sagte sie: „Das ist kein Homo-Lied, wie immer gesagt wird.“ Darum gehe es zwar auch, aber nicht allein. Im Programm fehlte natürlich auch nicht „Diese scheiß Melodie“, und „Die immer lacht“ sang Kerstin Ott zum Ende sogar noch ein zweites Mal. Für die anschließende Autogrammstunde nahm die Sängerin sich noch mehr als eine Stunde Zeit.