„Wasted in Jarmen”
Kartensturm bei Feine Sahne Fischfilet

Die Jarmenerin Cindy Gutjahr will sich auch dieses Jahr den Besuch beim Heimfestival von „Feine Sahne Fischfilet” nicht nehmen lassen. Und gehörte so Montagmorgen zu den ersten, die vor Ort Eintrittskarten erstanden.
Die Jarmenerin Cindy Gutjahr will sich auch dieses Jahr den Besuch beim Heimfestival von „Feine Sahne Fischfilet” nicht nehmen lassen. Und gehörte so Montagmorgen zu den ersten, die vor Ort Eintrittskarten erstanden.
Stefan Hoeft

Der Vorverkauf für das Festival „Wasted in Jarmen” der Band „Feine Sahne Fischfilet” hat begonnen. Dabei waren ganz bunte und frühe Vögel. Aber auch Fans aus Schwerin nahmen den langen Weg nach Jarmen in Kauf.

Der Ticketverkauf für das vierte „Wasted in Jarmen”-Open Air hat am Montag offiziell begonnen. Punkt 8 Uhr konnten sich Fans der Jarmener Band „Feine Sahne Fischfilet”, die das Festival veranstaltet, im Schuhhaus Sorge die allerersten Exemplare sichern.

Als Kerstin und Peter Sorge ihren Laden aufschlossen, bildete sich rasch eine Schlange vor der Kasse. Darin auch so einige betagtere Erwachsene, mitunter im Auftrag der Kinder oder Enkel. Innerhalb einer halben Stunde wechselten bereits an die 60 Tickets den Besitzer,, bis zum Nachmittag schon rund 230. Da war der Online-Handel längst ausverkauft – nach einer Stunde.

Auch Fans aus der Landeshauptstadt Schwerin

Die Jarmenerin Cindy Gutjahr war eine der ersten, die für sich und zwei Freunde ein Exemplar sicherte, trug aus diesem Anlass extra ihr aus dem Vorjahr dazu passendes Motto-Shirt mit dem auf der Banane reitenden Biber. Auf den neuen Eintrittskarten hat der als heimliches Jarmener Wappentier und WIJ-Maskottchen dienende tierische Baumeister indes auf einen Gummiring-Flamingo umgesattelt.

Mancher kam für dieses Papier aus Nachbarlandkreisen oder gar vom anderen Ende Mecklenburg-Vorpommerns nach Jarmen. So wie beispielsweise die beiden Studenten Alexander (25) und Lea (21) aus Schwerin. Wobei die jungen Leute ursprünglich aus Niedersachsen stammen und zuletzt in Bremen wohnten. Sie hätten ihren momentanen Umzugsurlaub für den Wechsel in den Osten gleich dazu genutzt, um sich auf „kurzem” Wege die WIJ-Tickets zu sichern. Gegen 5.30 Uhr ging es in der Landeshauptstadt los.

„Wir waren letztes Jahr auch schon da und das war super gut”, berichtete Lea mit glänzenden Augen. Ihr Freund klassifierte das damalige Heimspiel von Feine Sahne Fischfilet sogar als die für ihn bisher beste derartige Veranstaltung, obwohl er schon einige andere Konzerte und Festivals erlebt habe.