EHRUNG IN TEMPLIN

Vor Merkel-Besuch: Dank, Lob - aber auch Kritik

Angela Merkel wird Ehrenbürgerin in Templin – jener Stadt in der Uckermark, in der sie aufgewachsen ist. Während Befürworter ihre Lebensleistung als Kanzlerin würdigen wollen, meinen Kritiker, die prominente Politikerin solle mehr für die Stadt tun.
dpa
Hans-Ulrich Beeskow, ehemaliger Lehrer in Templin (Brandenburg), betreute zu DDR-Zeiten den Kreisklub Junge Mathematiker, in den nur die zwölf Besten aus dem ganzen Kreis eingeladen wurden - eine davon war "Kasi", die heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), geborene Kasner.
Hans-Ulrich Beeskow, ehemaliger Lehrer in Templin (Brandenburg), betreute zu DDR-Zeiten den Kreisklub Junge Mathematiker, in den nur die zwölf Besten aus dem ganzen Kreis eingeladen wurden – eine davon war „Kasi”, die heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), geborene Kasner. Patrick Pleul (NK-Kombo)
Templin.

Hans-Ulrich Beeskow kann seine Freude nicht verbergen. „Diese Entscheidung ist endlich gefallen. Templin setzt damit ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung“, sagt der 79-Jährige mit strahlendem Lächeln. Der frühere Pädagoge leitete zu DDR-Zeiten den Spezialclub „Junge Mathematiker“ im Kreis Templin und kennt Angela Merkel noch aus dieser Zeit. „So ein begabtes Mädchen“ sei ihm nie wieder begegnet, sagt Beeskow. Und er verrät: Damals wurde sie „Kasi“ genannt – nach ihrem Geburtsnamen Kasner. An diesem Freitag soll die Kanzlerin die Ehrenbürgerwürde der uckermärkischen Stadt entgegennehmen.

Dass die in Templin aufgewachsene Kanzlerin nun die Auszeichnung der 16 300-Einwohner-Stadt erhält, hält Beeskow für längst überfällig. So wie sie als Schülerin gewesen sei – „zielgerichtet, konsequent und logisch in ihrer Arbeitsweise“ – habe sie auch 13 Jahre als Bundeskanzlerin Politik gemacht, lobt sie der ehemalige Lehrer. Bereits vor fast vier Jahren hatte die Templiner Unternehmervereinigung die berühmteste Tochter der Stadt für die Ehrenbürgerwürde vorgeschlagen.

„So etwas vergeben wir hier nicht am laufenden Band”

„Bis dafür eine Mehrheit bei den Stadtverordneten gefunden war, und wir aus dem Kanzleramt das Signal bekamen, dass Frau Merkel die Ehrung annimmt, hat es etwas gedauert“, erklärt Templins Bürgermeister Detlef Tabbert (Linke) fast entschuldigend.

Die Stadt hat ihren Neujahrsempfang etwas verspätet auf den 8. Februar gelegt. Dann nimmt die Kanzlerin die Ehrung persönlich entgegen. „So etwas vergeben wir hier nicht am laufenden Band. Nach 1945 ist Frau Merkel erst die dritte, die Ehrenbürgerin von Templin wird“, betont das Stadtoberhaupt. Mit dieser Auszeichnung würden jeweils die Verdienste über Jahre als Gesamtleistung gewürdigt. „So steht es in der Satzung.“

Respekt für Haltung während Flüchtlings-Ansturms

Im Sommer 2018 hatten 20 der 29 Templiner Stadtverordneten der Ehrung für Merkel zugestimmt. „Nicht alle meiner Fraktionskollegen waren dafür. Und auch in den sozialen Medien ging die Diskussion hoch her“, sagt SPD-Mann Christian Hartphiel, der bekennt, nicht gerade ein Fan von Merkels Politik zu sein. Doch er selbst hatte zugestimmt – aus Respekt für ihre Haltung während des Flüchtlingsansturms, wie er sagt.

„Die Bundeskanzlerin hat dieses Land durch schwierige Zeiten gebracht. Hätte es die Flüchtlingskrise nicht gegeben, wäre sie wohl immer noch die beliebteste Politikerin der Deutschen“, sagt Hartphiel, der sich selbst für Zuwanderer engagiert und dafür in Templin eigenen Angaben nach massiv angefeindet worden war.

„Mit Templin hat das nichts zu tun”

Dass es in der Stadt nicht nur Befürworter der Merkel-Ehrung gibt, ist dem Bürgermeister bewusst. Sie habe für Templin konkret ja nichts getan, lautet die Kritik, der sich auch Harald Löschke anschließt, der Angela Merkel noch aus Schulzeiten kennt. „Ich bewundere sie für ihr Durchhaltevermögen in dieser von Männern dominierten Politik. Mit Templin hat das aber nichts zu tun“, sagt der Polizist im Ruhestand.

„Das stimmt so nicht“, sagt Bürgermeister Tabbert und spricht von einem positiven Image der Stadt, für das die Bundeskanzlerin gesorgt habe. „Wir haben pro Jahr etwa 750 000 Gäste, unter denen gibt es einige, die schauen wollen, wo die bekannte CDU-Politikerin groß geworden ist“, sagt das Stadtoberhaupt. Auch kabarettistisch war die Merkel-Ehrung in der Stadt zuletzt schon ausgeschlachtet worden.

Merkel ist häufiger in Templin, wenn auch nicht offiziell

Das kann auch Tourismus-Chef Ernst Volkhardt bestätigen, der die Ehrenbürgerwürde für eine gute Sache hält. „Die Stadt ist bekannter geworden, weil im Zusammenhang mit Merkels Herkunft auch mehr über den Ort berichtet wurde“, sagt Volkhardt.

In Templin ist Merkel häufiger, wenn auch nicht offiziell. Erst vor wenigen Tagen wurde sie gesehen, beim Einkaufen in einem Supermarkt. Ein anderes Mal in einem Café. Das sei nichts Ungewöhnliches, sagt der Bürgermeister. Schließlich habe Merkel in der Nähe ihr Wochenenddomizil, gebe sich im Umgang mit den Templinern „weder weltfremd noch abgehoben“.

Im Gegenteil: Sie sei zielstrebig, hartnäckig und manchmal etwas unterkühlt, typisch Uckermärkerin eben, meint Tabbert. „Ihre Mutter lebt noch in Templin. Die ist inzwischen 90 Jahre alt und gibt immer noch Englisch-Kurse an der Volkshochschule“, erzählt er mit hörbarem Stolz.

Der Bundespräsident war auch schon da

Der frühere Mathe-Lehrer Beeskow findet es wichtig, dass „Persönlichkeiten, die von hier stammen und etwas tun für Deutschland, Europa und damit auch für Templin“, öffentlich gewürdigt werden. Merkel wird sich laut Tabbert in das Ehrenbuch der Stadt eintragen, gleich hinter dem Bundespräsidenten, der im vergangenen Jahr zu Gast war.

Sie bekommt außerdem einen Lindenbaum-Setzling geschenkt. Der Bürgermeister will ihr damit die Verpflichtung auferlegen, zur 750-Jahrfeier Templins im kommenden Jahr eine Linde im Bürgergarten zu pflanzen. SPD-Mann Hartphiel hofft, dass sich die Ehrenbürgerin inzwischen mehr ihrer Heimatstadt zuwendet.

 

zur Homepage

Kommentare (1)

Was tut denn diese Frau für Deutschland? Sie löst es auf! Sie holt hunderttausende unternehmungslustige Jungmänner aus der orientalischen Mittelschicht ins Land, die dann hier im besten Fall Dauer-Holiday feiern, im schlimmsten Fall stehlen, schlagen, morden und vergewaltigen. Nebenbei liefert sie die ehemalige Staats- insbesondere Finanzsouveränität an Brüssel aus, zerstört grundlegende Werte, wie Ehe, Familie, Stolz auf unser Land und seine Geschichte, Wehrfähigkeit und Unabhägigkeit; letztlich gehen mit ihr innovative Industriebereiche den Bach runter.