Bahnhof Jungfernheide

:

Schlägerei mit bis zu 100 Beteiligten in Berliner U-Bahn

Die Polizei in Berlin hatte in der Nacht zum Samstag alle Hände voll zu tun: Bis zu 100 Menschen haben sich eine Schlägerei im U-Bahnhof Jungfernheide geliefert.
Die Polizei in Berlin hatte in der Nacht zum Samstag alle Hände voll zu tun: Bis zu 100 Menschen haben sich eine Schlägerei im U-Bahnhof Jungfernheide geliefert.
Tim Brakemeier

In Berlin sind am Samstag Dutzende Menschen aufeinander losgegangen, auch mit Messern. Zwei Männer wurden verletzt. Die Polizei war im Großeinsatz.

Bis zu 100 Menschen haben sich eine Schlägerei im U-Bahnhof Jungfernheide geliefert. Die Kontrahenten gingen gegen 2 Uhr am Samstagmorgen mit verschiedenen Gegenständen aufeinander los, darunter auch Messer. Zwei 17 und 18 Jahre alte Männer erlitten leichte Verletzungen, wie die Polizei weiter mitteilte.

Der Fahrer eines Zuges der Linie U7 rief die Sicherheitskräfte zur Station Jungfernheide. Die Kontrahenten waren den Angaben zufolge am U-Bahnhof Rathaus Spandau in die letzten beiden Waggons eingestiegen und gerieten dann auf dem Bahnsteig der Station Jungfernheide (Charlottenburg) aneinander.

Um die Lage zu beruhigen, mussten die Beamten zunächst weitere Einsatzkräfte anfordern. Zwei junge Männer, 17 und 18 Jahre alt, wurden vorübergehend in eine Gefangenensammelstelle gebracht.

Die Beamten leiteten Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung ein. Der genaue Hergang der Schlägerei war zunächst unklar – der Grund für den Streit ebenso.