RTL

Ein irrer Haufen dem Wahn so nah

Dschungelcamp, Tag 3: Bereits jetzt hat bei einigen das Nervenkostüm mächtig gelitten. Larissa steht weiterhin unter Dauerbeobachtung. Nur eine weiß die Truppe zu führen.
Nordkurier Nordkurier
Dschungelcamp
Larissa fuchtelt und wedelt wie eine Irre die Spinnen in der Gegend herum. Melanie versucht sie zu beruhigen. RTL
Dschungelcamp
Larissa gibt keine Ruhe, ehe ihrer Ansicht nach nicht alle Spinnweben verschwunden sind. Im Urwald gleicht das einem nicht enden wollenden Kampf. RTL
Dschungelprüfung
Larissa holt vier Sterne bei der Dschungelprüfung mit dem Namen "Schritt in den Abgrund". RTL
Dschungelprüfung
Für kurze Zeit hat Larissa das Herz von Moderatorin Sonja Zietlow erobert. RTL

Knallt sie jetzt bald völlig durch? Wie nah ist sie dem Wahnsinn? Wie sie im Camp auf und ab tigert! Völlig panisch schaut sie links, schaut sie rechts, steht sie auf, legt sich hin, schreckt auf, hebt die Bettdecke, versucht zu schlafen, sieht überall Spinnweben und die dazugehörigen kleinen, fiesen Tierchen natürlich erst recht. Da schnappt sich Larissa das Parfüm von Michael Wendler, das er als Luxusgut in den Urwald mitnahm und versprüht es wie Insektenspray. Allein das ist der Brüller schlechthin. Ein Duftwässerchen Marke Wendler, das gerade gut genug ist, um Ungeziefer zu vertreiben. Man stelle sich das einmal vor, als Kunde hätte man sich das sündhaft teure Ding gekauft, nur um das festzustellen.

Stop, wir schweifen ab!

Zurück ins Camp. Als ob Larissa mit ihren Anwandlungen nicht schon genug nervt, sprüht und sprüht und sprüht sie das Promi-Freiluftgehege voll. Zur heftigen Duftwolke kommt noch die Beschallung. Denn das Fläschchen ist zu allem Übel mit einem kleinen Lautsprecher versehen und der Wendler singt. Kein Wunder, dass da die anderen Bewohner mindestens genauso vor dem Ausrasten sind wie Larissa.

Manchmal mutet dieser irre Haufen wie ein völlig konfuses Assessment Center, also eine Bewerbungssituation, an, bei dem derjenige das Ziel erreicht, der die Ruhe bewahrt und noch normal denken kann. Völlig überraschend kristallisiert sich dabei immer wieder die Platinblonde Melanie heraus. Sie widerlegt das Dummchen-Image. Sie ist der Kitt der Truppe. Mit ihren gerade einmal 25 Jahren hat sie reife Ansichten und stellt die teils völlig hysterische Österreicherin Larissa in den Senkel, ehe ihr die Sicherungen ganz und gar durchbrennen. Der 21-Jährigen macht die Hitze des Dschungels mächtig zu schaffen.

Aber nicht nur ihr. Der Wendler zieht über einen Großteil seiner Fans her, die ihm vielleicht mehr die Treue halten als manch anderer, nämlich die Anhänger aus Ostdeutschland. Eine Unverschämtheit wie Melanie findet, die den Sänger sowieso gefressen hat. Dann zieht sie vom Leder: "Weißt Du, was der zu mir im Hotel gesagt hat? Mir geht es ja ganz gut, weil die dummen Ossis kaufen ja meine Karten - die sind ja noch meine großen Fans. die bezahlen auch alles. Dann fragt er mich, wo ich herkomme. Ach, aus Leipzig. Ja, das ist auch eine schöne Stadt geworden. Aber ihr Ossis seid ja immer mit allem hinterher. Pissvogel! Wirklich", redet sich Melanie verständlicherweise in Rage. 

Währenddessen quält sich Larissa bei ihrer dritten Prüfung mit dem Namen "Schritt in den Abgrund". Dabei kämpft sie. Wirklich. Beim Zuschauer kommt es fast so an, als ließe sie ihre Maskerade fallen. Auch Moderatorin Sonja Zietlow ist ergriffen vom Kampfeswillen der simplen Österreicherin. Aber nein, kein Mitleid! Die elf TV-Nasen haben sich alle freiwillig für das Urwaldabenteuer gemeldet. Und weil Larissa laut Publikum noch nicht genug gelitten hat, wählt es sie in ihre vierte Prüfung.

Bald macht sie Sarah - ähm - Dingens - Knappik Konkurrenz. Dieser plappernde, laufende Kleiderständer musste 2011 insgesamt sechs Mal hintereinander durch den Schlamm robben. Tja, auch beim Dschungelcamp gilt es, Rekorde zu erzielen und zu brechen.

zur Homepage