Suche erfolglos

Zwei-Tonnen-Gerät bleibt verschwunden

Nachdem Anfang der Woche ein zwei Tonnen schwerer Pulverisierer vom Grundstück einer Anklamer Baustoff- und Recyclinganlage gestohlen wurde, fehlt von dem Gerät weiter jede Spur.
Philipp Schulz Philipp Schulz
In Anklam wurde ein solcher Pulverisierer gestohlen.
In Anklam wurde ein solcher Pulverisierer gestohlen. ZVG
0
SMS
Anklam.

Der Pulverisierer, der am Dienstag in Anklam entwendet wurde, ist weiterhin verschwunden. Seit zwei Tagen kann das Unternehmen Garten-, Landschafts- und Tiefbau GmbH & Co. KG keinen Betonbruch betreiben, was laut Sascha Fabinski, einem der beiden Geschäftsführer, jedoch dank der Wintermonate finanziell nicht zu sehr ins Gewicht fällt.

Hinweise aus der Bevölkerung haben bisher weder er noch die Polizei erhalten. Axel Falkenberg, Pressesprecher der Polizeiinspektion Anklam, gab zudem an, auch über Zeugenhinweise keine weiterführenden Informationen vorweisen zu können. „Bei solch einem Diebstahl verfahren wir wie etwa bei einem Fahrrad oder einem gestohlenen Schiffsmotor, was öfter vorkommt.“ Eine aktive Suche ist unrealistisch, deswegen warte man, bis die Seriennummer oder ein Pulverisierer, der auf die Beschreibung passt, auftaucht. „Allerdings können wir davon ausgehen, dass Diebe, die so gezielt vorgehen, auch die fragliche Seriennummer entfernen,“ ergänzt Falkenberg.

Deswegen hat auch Geschäftsführer Fabinski selbst die Initiative ergriffen. „Über den Verband für Abbruch und Entsorgung MV haben wir eine Rundmail an alle Firmen der Branche im Land geschickt, falls jemand versucht, den Pulverisierer zu verkaufen“, erklärt er. Immerhin ist der An- oder Verkauf von solchem Gerät eher selten. Auch wenn er selbst noch hofft, glaubt er nicht mehr so richtig daran, dass das zwei Tonnen schwere Spezialgerät noch einmal auftaucht.