Diebstahl

:

Tauben aus Voliere gestohlen

So sahen die Tauben aus, die in der Demminer Straße geklaut wurden.
So sahen die Tauben aus, die in der Demminer Straße geklaut wurden.
Anne-Marie Maaß

Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen wurde beim Futtermittelhandel von Roland Bartelt in Anklam eingebrochen – die Täter hatten es dabei auf die Volieren des Geflügelzüchters abgesehen.

Fassungslos schaut Roland Bartelt auf das Loch in dem engmaschigen Zaun. An dieser Stelle sind am vergangenen Wochenende Unbekannte in seine Voliere in der Demminer Landstraße in Anklam eingedrungen. Ihr Ziel: Teure Zuchttauben. Insgesamt 20 Tiere der Rasse Deutsche Modeneser Schietti haben die Täter mitgenommen.

Allesamt Jungvögel, die für die Zucht geeignet sind, sagt Bartelt der auf dem Gelände seinen Futtermittelhandel betreibt und seit drei Jahren dort nun auch Tiere für die Zucht hält. Roland Bartelt glaubt da nicht an einen Zufall: „Wenn es den Tätern darum gegangen wäre, Tiere für die Pfanne zu stehlen, wären sie nicht so zielstrebig vorgegangen”, sagt er.

Vor drei Wochen kam es zum ersten Einbruch

Er vermutet vielmehr dass das Objekt und die Tiere vorab genau ausgesucht wurden. Zumal es mittlerweile schon das zweite mal ist, dass seine Voliere zur Zielscheibe von Einbrechern wurde. Vor drei Wochen klauten unbekannte bereits fünf Hühner und einen Hahn – ebenfalls Geflügel einer seltenen Rasse, die eigentlich als Zuchttiere gehalten werden.

Darin besteht nun andererseits auch die Hoffnung des 58-Jährigen: Die Voliere am Futtermittelhandel ist eigentlich gut einsehbar, die Straße relativ stark befahren. „Vielleicht hat ja doch jemand die Täter gesehen”, so der Unternehmer.

600 Euro Gesamtschaden durch Diebstahl

Andererseits besteht auch noch die Hoffnung, dass die Täter versuchen, die geklauten Tiere weiter zu verkaufen oder selbst für die Zucht behalten und die Tiere irgendwann doch noch einmal in der Öffentlichkeit auftauchen. Die Tauben zeichnen sich dabei neben der Rasse auch durch die Gefiederfarbe aus: Während ein Teil der Tiere komplett dunkel sind, haben einige der geklauten Tauben helle Flügel.

Für sachdienliche Hinweise lobt Bartelt nun auch eine Belohnung aus. Wer den entscheidenden Tipp gibt, um die Täter zu schnappen, soll von ihm 200 Euro bekommen. Immerhin allein sie Tauben, rechnet Bartelt vor, hätten einen Wert von 400 Euro. Hinzukommen die geklauten Hühner und die kaputte Voliere. Den Gesamtschaden summiert Roland Bartelt somit zu rund 600 Euro auf.

Bisher gebe es keine Hinweise auf die Täter

Die Polizei kann den Vorstoß des Geflügelzüchters nur begrüßen. Dort hat Bartelt den Einbruch auch sofort angezeigt. Die Ermittlungen der Beamten verliefen aber bislang ohne Ergebnis. Es seien noch keine Hinweise eingegangen, heißt es auf Nachfrage des Nordkurier.