Feuer in Anklamer Mehrfamilienhaus
Es war Brandstiftung

Vier Mieter verloren in der Nacht zu Sonntag ihr Zuhause - die Polizei geht nun von Brandstiftung aus.
Vier Mieter verloren in der Nacht zu Sonntag ihr Zuhause – die Polizei geht nun von Brandstiftung aus.
Anne-Marie Maaß

Nach einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Anklam geht die Polizei von Brandstiftung aus – ob es fahrlässig oder vorsätzlich zum Brand kam, ist noch offen. Die Polizei ermittelt.

Nach dem Brand in der Anklamer Kronwieckstraße am Wochenende hat der Brandursachenermittler nun seine Arbeit beendet. Er kommt dabei zu einem erschreckenden Ergebnis: „Wir gehen davon aus, dass es sich um Brandstiftung handelt”, sagt Polizeisprecher Axel Falkenberg. Ob dabei fahrlässig oder sogar vorsätzlich gehandelt wurde, wird nun ermittelt. Mehr wollte die Polizei im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen noch nicht sagen.

Vier Familien verloren ihr Zuhause

Bei dem Brand in der Nacht zu Sonntag verloren vier Familien ihr Zuhause. Betroffen sind auch vier Kinder. Verletzt wurde bei dem Brand zum Glück niemand. Zwei Wohnungen wurden durch das Feuer komplett zerstört, die beiden anderen Wohnungen sind durch das Löschwasser unbewohnbar. Der entstandene Schaden wurde von der Polizei zunächst auf 200.000 Euro geschätzt.

Wer den Betroffenen mit einer finanziellen Unterstützung helfen möchte, kann Geld auf das Stadtkonto überweisen. Mit dem entsprechenden Verwendungszweck „Brandhilfe Kronwieckstraße” werde dort das Geld gesammelt und dann in den nächsten Wochen an die Geschädigten verteilt, heißt es von der Stadt.

Konto der Stadt Anklam

IBAN: DE87 1505 0500 0000 0004 50

Verwendungszweck: „Brandhilfe Kronwieckstraße”