Kandidatur

:

Dirk Scheer tritt zur Landratswahl an

Der Sozialdezernent des Landkreises Vorpommern-Greifswald, Dirk Scheer (parteilos), aufgenommen am 8. August 2017 in Greifswald.
Der Sozialdezernent des Landkreises Vorpommern-Greifswald, Dirk Scheer (parteilos), aufgenommen am 8. August 2017 in Greifswald.
Gabriel Kords

Lange hatte er sich bedeckt gehalten, nun hat er sich geäußert: Dirk Scheer will bei der Landratswahl in Vorpommern-Greifswald als parteiloser Kandidat ins Rennen gehen.

Der Sozialdezernent des Landkreises Vorpommern-Greifswald, Dirk Scheer, tritt bei der Landtagswahl im Frühjahr 2018 als unabhängiger Kandidat an. Der 56-Jährige verkündete seinen Entschluss am Freitagmorgen dem Nordkurier.

Zur Begründung sagte er: „Ich will die in den vergangenen Jahren als Sozialdezernent geleistete Arbeit eigenverantwortlich fortsetzen.” Für ihn sei es entscheidend, dass die in den vergangenen Jahren erreichten Erfolge – etwa die einheitliche Beratungslandschaft in Vorpommern-Greifswald oder das Mobilitätskonzept Ilse  – in der Zukunft fotgesetzt würden. Schwerpunkt seines Programms solle die Verbesserung der Stadt-Umland-Beziehungen werden. „Jeder muss dieselben Chancen haben”, sagte Scheer.

Der 56-jährige Jurist stammt gebürtig aus Demmin. Er hatte seit 1990 in der Greifswalder Stadtverwaltung gearbeitet und war mit der Gründung des Großkreises Vorpommern-Greifswald 2011 in die Kreisverwaltung gewechselt.

Als parteiloser Kandidat tritt Scheer zunächst ohne Unterstützung bestimmter politischer Lager an. Dies sei ihm auch wichtig, sagte Scheer: „Ich will meine Unabhängigkeit erhalten und mich nicht bestimmten Parteizwängen unterordnen müssen.” Grundsätzlich könnten sich in den kommenden Monaten aber noch Parteien dazu entscheiden, ihn zu unterstützen. Eigene Kandidaten aufgestellt haben bisher die CDU, für die Kreistagspräsident Michael Sack aus Loitz antritt , und die SPD, die mit der Greifswalderin Monique Wölk ins Rennen geht.