Kautschuk aus Löwenzahn

:

Continental eröffnet Testlabor in Anklam

Continental in Anklam: Am Donnerstag geht es hier los.
Continental in Anklam: Am Donnerstag geht es hier los.
Anne-Marie Maaß

Am Donnerstag ist es soweit: Continental eröffnet sein Versuchslabor in Anklam. Hier will der Reifenhersteller an der Kautschukgewinnung aus Löwenzahn forschen.

Der Reifenhersteller Continental gewinnt Kautschuk aus Löwenzahnwurzeln. Am Donnerstag eröffnet das Unternehmen in Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) ein Forschungs- und Versuchslabor zur Extraktion von Kautschuk aus Löwenzahn.

Russischer Löwenzahn

Die Technologie haben Wissenschaftler der Universität Münster und des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME, Pflanzenzüchter, das Julius-Kühn-Institut Quedlinburg sowie Continental gemeinsam entwickelt. Als Rohstoff dient Russischer Löwenzahn, sagte der Teamleiter der Uni Münster, Dirk Prüfer.

Dessen Kautschukgehalt sei wesentlich höher als der des einheimischen Löwenzahns. Landwirte der Umgebung bauen die Pflanze auf etwa 30 Hektar an. Das Anklamer Versuchslabor soll bis zu 20 Mitarbeiter beschäftigen.

Weihnachtsmarkt zur Eröffnung

Am Donnerstag ist auf dem Geländer ein Weihnachtsmarkt für Besucher geplant. Es wird einen Shuttle-Bus von der Anklamer Innenstadt aus geben.