HISTORISCHE EISENBAHNBRÜCKE

Als die Karniner Brücke in den Peenestrom sank

Am Mittwoch vor 75 Jahren wurde die Karniner Brücke gesprengt. Völlig sinnlos, wie sich zeigen sollte. Die Rote Armee ließ sich davon nicht aufhalten.
Die Karniner Brücke nach der Sprengung am 29. April 1945.
Die Karniner Brücke nach der Sprengung am 29. April 1945. Archiv Usedomer Eisenbahnfreunde
Die Hubbrücke im Jahr 1938.
Die Hubbrücke im Jahr 1938. Archiv Usedomer Eisenbahnfreunde
Die Karniner Brücke im aktuellen Zustand.
Die Karniner Brücke im aktuellen Zustand. Archiv Usedomer Eisenbahnfreunde
Vor der Hubbrücke gab es an gleicher Stelle eine Drehbrücke.
Vor der Hubbrücke gab es an gleicher Stelle eine Drehbrücke. Archiv Usedomer Eisenbahnfreunde
Karnin.

Das Ende war bereits abzusehen. Die Rote Armee näherte sich Kamp. Das Oberkommando der Wehrmacht hatte die Verteidigung der Insel Usedom mit allen Mitteln befohlen. Brückenwärter Albert Hagemann bekam am späten Vormittag des 29. April 1945 die Anweisung, das Hubteil der...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu allen Nachrichten aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Exklusive News, Hintergründe und Kommentare
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Karnin

zur Homepage