:

Wolfsburg vermiest Hansas Generalprobe

Der Fußball-Drittligist aus Rostock hatte im letzten Vorbereitungsspiel Besuch aus der Bundesliga. Gegen den VfL Wolfsburg war Hansa über weite Strecken des Spiels aber chancenlos.

Hansas Abwehrspieler Julian Riedel (links) versucht Wolfsburgs Angreifer Kaylen Hinds im Zweikampf den Ball abzunehmen.
             
            17.07.2017 - Testspiel: FC Hansa Rostock vs. Vfl Wolfsburg - links Julian Riedel (Rostock) gegen Kaylen Hinds (Vfl) © Andy Buenning
Andy Bünning Hansas Abwehrspieler Julian Riedel (links) versucht Wolfsburgs Angreifer Kaylen Hinds im Zweikampf den Ball abzunehmen. 17.07.2017 – Testspiel: FC Hansa Rostock vs. Vfl Wolfsburg – links Julian Riedel (Rostock) gegen Kaylen Hinds (Vfl) © Andy Buenning

Vier Tage vor dem Drittliga-Start hat Hansa erstmals den neuen Rasen im heimischen Ostseestadion getestet. Zum letzten Vorbereitungsspiel gastierte Bundesligist VfL Wolfsburg und hatte am frühen Montagabend immerhin 7200 Zuschauer angelockt. Diese sahen zwar eine mutig auftretende Hansa-Elf, aber einen Sieg der Gäste. Durch einen Treffer von Kaylen Hinds gewannen die Niedersachsen mit 1:0, doch nach der einzigen Testspiel-Niederlage waren auch die Rostocker mit ihrem Auftritt nicht unzufrieden. Ernst wird es nun am Samstag, wennHansa ab 14 Uhr bei den Sportfreunden Lotte antreten muss.

Die Hanseaten versuchten von Anfang an zu kombinieren und ernteten dafür sogar mehrfach Szenenapplaus der Hansa-Fans, die jedoch kaum nennenswerte Torchancen ihrer Mannschaft sahen. Als Mounir Bouziane doch einmal im gegnerischen Strafraum freigespielt wurde, landete sein Schuss genau in den Armen des Wolfsburger Keepers (18.).

Gäste schlagen kurz vor der Halbzeit zu

Während der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen allerdings fast nur noch in der Rostocker Hälfte ab. Während Innenverteidiger Julian Riedel einen Gomez-Schuss noch abblocken konnte (35.), wurde die Hansa-Abwehr in der 41. Spielminute ausgehebelt. Einen langen Ball von Joshua Guilavogui erlief Kaylen Hinds und tunnelte Hansa-Torhüter Luis Zwick.

Zur Pause und in der zweiten Hälfte wechselten beide Trainer munter durch. Nach einer Stunde stand bei den Wolfsburger nur noch die zweite Garnitur auf dem Platz. Kurz darauf hätten sie fast auf 2:0 erhöht, doch Osimhens Treffer erkannte Schiedsrichter Dankert – nach Protesten der Rostocker Spieler und Rücksprache mit seinem Assistenten – nicht an.

Fallrückzieher bleibt ohne Erfolg

Die größte Chance zum Ausgleich hatte der eingewechselte Tim Väyrinen, der aus spitzem Winkel nur knapp verzog. Mehrfach im Mittelpunkt stand Rostocks Torhüter Kai Eisele, der zur zweiten Halbzeit Luis Zwick ersetzte und zahlreiche Tormöglichkeiten der Wolfsburger entschärfte. Da auch der eingewechselte Hansa-Stürmer Marcel Ziemer mit dem Versuch eines spektakulären Fallrückziehers scheiterte (88.), blieb es bei der knappen 0:1 Niederlage der Hanseaten.