:

Leblose Person im Wolletzsee entdeckt

Seit Tagen wird nach einem 67-jährigen Patienten gesucht. Am Sonntag wurde ein Mann geborgen. Ob es sich um den vermissten Berliner handelt, klärt jetzt die Polizei.

Am Sonntagmittag ist eine leblose Person im Wolletzsee entdeckt worden. Mitglieder der Angermünder Wasserwacht bargen den Mann und brachten ihn mit Hilfe ihres Bootes an Land. Die Wasserschutzpolizei aus Hohensaaten konnte aufgrund des niedrigen Wasserspiegels ihr großes Boot nicht vor Ort einsetzen, wie Karsten Mikus von der Wasserwacht erklärte.

Ob es sich bei dem Mann um den seit dem 31. August vermissten Patienten der Angermünder Fachklinik Wolletzsee handelt, wollte Polizeisprecher Gerald Pillkuhn am Montag nicht bestätigen. Der 67-Jährige aus Berlin-Charlottenburg hatte sich seit dem 26.  August in Behandlung befunden. Nach seinem spurlosen Verschwinden waren seine Badeschuhe am Wolletzsee gefunden worden. Eingesetzte Taucher fanden keine Spuren des Vermissten. Die Wasserwacht Angermünde war täglich zweimal auf dem See, um nach dem Mann zu suchen.

Aufgrund der Bergungsarbeiten musste eine Sportveranstaltung umdisponiert werden. Die Route des Großen Schorfheidelaufes, die am See entlang führte, wurde umgeleitet.