:

Aufmerksame Frauen entdecken Hündin

Josephine Raunigk und ihre Hündin Kira.
Josephine Raunigk und ihre Hündin Kira.
Privat

Voller Sorge war Josephine Raunigk. Ihre Kira war nach einem Verkehrsunfall verschwunden. Nun gab es eine glückliche Wendung in dem Fall.

Happy End nach vier langen Tagen des Wartens: Unfallopfer Josephine Raunigk hat ihren geliebten Hund Kira wieder. Am Freitagmorgen kurz nach 5 Uhr kam die erlösende Nachricht. Zwei junge Frauen hatten auf dem Weg zur Morgenschicht die Hündin an der Unfallstelle sitzen sehen. Nach Angaben deren Besitzerin waren die Frauen nicht nur so clever, sie selbst zu informieren. Sie riefen auch noch bei der Polizei an. Eine Streifenwagenbesatzung harrte solang mit Blaulicht an der Fundtelle aus, bis Familienangehörige den American Staffordshire Terrier abholten.

Der Hund verschwand, als die 22-jährige Schwedterin als Beifahrerin bei Zichow einen schweren Autounfall hatte. Ihr geliebter American Staffordshire Terrier wurde bei dem Unglück vermutlich nach draußen geschleudert und rannte weg. Weil die junge Frau bei dem Unfall eine Lendenwirbelverletzung erlitt und das Bett hüten musste, konnte sie selbst nicht nach ihrem Liebling suchen. Stattdessen grasten seit Montag ihre Familie und Freunde die Umgebung der Unfallstelle ab. Dass sich die Hündin dort wieder eingefunden hatte, wo er verschwunden war, kam nicht von ungefähr. Die Familie der Besitzerin hatte sowohl das Lieblingsfutter des Vierbeiners als auch die Kuscheldecke und Spielzeug an diesen Platz gebracht, um ihn anzulocken. Diese Rechnung ging auf, der Hund kam.

Josephine Raunigk möchte sich an dieser Stelle bei allen Helfern bedanken, insbesondere bei ihrer Freundin Steffi Dräger und ihrem Schatz nebst Familie. Ein großes Dankeschön geht auch an die beiden Frauen, die das Tier am Freitag entdeckten und sofort richtig handelten.

Weiterführende Links