Brandursache ermittelt

:

Mieter soll offenes Feuer in Wohnung entzündet haben

Drei Wohnungen in dem Block in Moltzow sind durch den Brand unbewohnbar. Wie es den verletzten Mietern geht, ist unklar.
Drei Wohnungen in dem Block in Moltzow sind durch den Brand unbewohnbar. Wie es den verletzten Mietern geht, ist unklar.
Carina Göls

Einen Tag nach dem Brand in einem Wohnblock in Moltzow gibt es erste Erkenntnisse zur Brandursache. Unterdessen zeigt sich die Gemeinde hilfsbereit.

Am Montag haben Kripo und Brandgutachter die Ermittlungen zum Brand in einem Mehrfamilienhaus in Moltzow übernommen. Laut Polizei wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung gegen den Hausbewohner ermittelt, in dessen Wohnung der Brand am Sonntagmorgen ausgebrochen war. Darin soll allerdings kein Strom mehr angelegen haben, so dass vorerst eine technische Ursache ausgeschlossen wurde. Das bestätigte am Nachmittag nach getaner Arbeit der Brandgutachter.

Laut Polizei wird als Brandursache von einem „unsachgemäßen Umgang mit offenem Feuer ausgegangen”. Da Heizung und Stromversorgung im gesamten Haus beschädigt wurden, haben drei Familien viel Hab und Gut und ihre Wohnungen verloren. Diese seien derzeit unbewohnbar heißt es. Wie der Nordkurier aus Moltzow erfuhr, hat die Gemeinde den Opfern Wohnungen zur Verfügung gestellt.

Bei dem Brand in dem Haus hatte die Feuerwehr am Sonntag mehrere Menschen aus den oberen Wohnungen über eine Drehleiter retten müssen, da der Fluchtweg durch den Flur versperrt war. Die Höhe des Sachschadens war auf rund 80 000 Euro beziffert worden.