Unsere Themenseiten

Bei einem Jäger

:

13 Schusswaffen nach Einbruch weiter verschwunden

Wildmeister mit seinem Jagdgewehr (Symbolbild)
Wildmeister mit seinem Jagdgewehr (Symbolbild)
Jens Büttner

Noch ist unklar, wo die Schusswaffen nach dem Einbruch in Suckow abgeblieben sind. Die Dorwbewohner sind verunsichert.

Der Einbruch bei einem Jäger, bei dem vor etwa einer Woche 13 scharfe Schusswaffen an der Mecklenburgischen Seenplatte verschwunden sind, gibt der Polizei noch Rätsel auf. Bisher wurden weder die gestohlenen Gewehre und Pistolen noch der 300 Kilogramm schwere Waffentresor gefunden, wie ein Polizeisprecher am Montag in Neubrandenburg sagte.

„Bei uns passieren leider immer wieder Diebstähle, aber die gestohlenen Waffen haben unsere Einwohner sehr stark verunsichert”, sagte Zislows Bürgermeister Hartmut Kyek. Er wohnt wie der Jäger auch in Suckow.

Der Einbruch war erst am 8. Februar bemerkt worden, als der Jäger nach mehreren Tagen Abwesenheit wieder zu seinem Haus kam. In dem Waffenschrank befanden sich acht Gewehre, fünf Pistolen, Munition und eine größere Menge Bargeld. Der Schaden wurde mit rund 100.000 Euro angegeben. In die Waffen-Ermittlungen wurde auch das Landeskriminalamt eingeschaltet, hieß es.

Dorf hat nur 30 Einwohner

Der Einbruch soll sich zwischen dem 4. und dem 8. Februar abends ereignet haben. Kurz zuvor hatten Unbekannte vom benachbarten Gelände eines Agrarbetriebes einen Motor von einem Boot demontiert und gestohlen. Suckow liegt zwischen Waldgebieten unweit des Plauer Sees und hat nur 30 Einwohner. Die Ermittler vermuten, dass die Täter mit mindestens einem Fahrzeug den Tresor abtransportiert haben.

Kommentare (1)

Warum muss ein Jäger zur Ausübung seines Hobbys 13 Schusswaffen besitzen? Das ist vollkommen unverhältnismäßig. Eine genügt, von mir aus noch eine Fangschusspistole. Das sollte die Behörden mal zum Nachdenken animieren bzw den Gesetzgeber. Und bei längeren Abwesenheiten vom Wohnort sollten Waffenbesitzer ihre Waffen gegen Entgelt selbstverständlich , in einem zentralen Waffenlager z.B. bei der Polizei verwahren müssen. Zu DDR Zeiten wurden die Waffen zentral beim Jagdleiter gelagert, nur wenige Jäger waren im Besitz einer eigenen Waffe,eine!!!. Über diese Variante sollte auch mal nachgedacht werden, seitens des Gesetzgebers.