:

Zehn Verletzte bei Schiffskollision in Rostock

Zwei große Schiffe sind bei der Hanse Sail in Rostock zusammengestoßen. Ein Eisbrecher wurde aufgeschlitzt, drei Personen erlitten bei dem Unfall Verletzungen.

Beschädigungen an dem Traditionseisbrecher bei der Hanse Sail in Rostock
Polizei Beschädigungen an dem Traditionseisbrecher bei der Hanse Sail in Rostock

Bei der Hanse Sail in Rostock sind beim Zusammenstoß zweier Schiffe Zehn Ausflugsgäste verletzt worden. Wie Polizei und Veranstalter mitteilten, kollidierten der Eisbrecher „Stettin” und eine finnische Frachtfähre am Samstagvormittag gegen 11 Uhr auf Höhe des Überseehafens.

180 Besucher an Bord

Dabei sei der Rumpf des Traditionseisbrechers, der mit etwa 180 Besuchern an Bord auf die Ostsee hinausfahren wollte, oberhalb der Wasserlinie etwa zwei Meter aufgeschlitzt worden. Die Polizei korrigierte die Zahl der Passagiere, die meist leichte Verletzungen erlitten, im Laufe des Nachmittags nach oben. Es drang kein Wasser in das Schiff ein. Beide Schiffe seien zur Klärung der Unfallursache an die Liegeplätze zurückgekehrt.

Die Verletzten würden medizinisch versorgt, sagte die Sprecherin. Die anderen Ausflugsgäste von der „Stettin” sollten auf weitere Schiffe, die an der Ausfahrt teilnehmen, verteilt werden. Die Wasserschutzpolizeiinspektion Rostock ermittelt zu dem Seeunfall.

Die 27. Hanse Sail ist am Donnerstag gestartet. Neben dem Spektakel geht es auch um die ungewisse Zukunft der Traditionssegler.