:

Orkantief "Sebastian" braut sich zusammen

Die DWD-Grafik zeigt die erwarteten Auswirkungen des Orkantiefs "Sebastian".
Die DWD-Grafik zeigt die erwarteten Auswirkungen des Orkantiefs „Sebastian”.
Deutscher Wetterdienst

Spätestens jetzt ist wohl der Sommer vorbei: Der erste Herbststurm steht vor der Tür. Im Nordosten wird es ungemütlich, vor allem an der Ostseeküste - dort erreichen die Böen wohl mehr als 105 km/h.

Der erste Herbststurm des Jahres 2017 wird voraussichtlich am Mittwoch über Deutschland hinwegfegen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet an der Ostseeküste orkanartige Böen mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 105 km/h.

Einer DWD-Mitteilung zufolge entwickelt sich das Tief „Sebastian” im Laufe des Mittwochs zum Orkantief. An der Nordseeküste erreichen Orkanböen demnach eine Windgeschwindigkeit von über 120 km/h. „Weiter landeinwärts wird es orkanartige Böen und schwere Sturmböen geben”, erklärt der DWD. „Weiter nach Süden werden geringere Windgeschwindigkeiten erwartet, abgesehen von den bergigen Regionen.”

Die Meteorologen warnen ausdrücklich: Da die Bäume noch Blätter tragen, bieten sie dem Sturm viel Angriffsfläche – Vorsicht ist also geboten.