:

Orkantief "Sebastian" braut sich zusammen

Spätestens jetzt ist wohl der Sommer vorbei: Der erste Herbststurm steht vor der Tür. Im Nordosten wird es ungemütlich, vor allem an der Ostseeküste - dort erreichen die Böen wohl mehr als 105 km/h.

Die DWD-Grafik zeigt die erwarteten Auswirkungen des Orkantiefs "Sebastian".
Deutscher Wetterdienst Die DWD-Grafik zeigt die erwarteten Auswirkungen des Orkantiefs „Sebastian”.

Der erste Herbststurm des Jahres 2017 wird voraussichtlich am Mittwoch über Deutschland hinwegfegen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet an der Ostseeküste orkanartige Böen mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 105 km/h.

Einer DWD-Mitteilung zufolge entwickelt sich das Tief „Sebastian” im Laufe des Mittwochs zum Orkantief. An der Nordseeküste erreichen Orkanböen demnach eine Windgeschwindigkeit von über 120 km/h. „Weiter landeinwärts wird es orkanartige Böen und schwere Sturmböen geben”, erklärt der DWD. „Weiter nach Süden werden geringere Windgeschwindigkeiten erwartet, abgesehen von den bergigen Regionen.”

Die Meteorologen warnen ausdrücklich: Da die Bäume noch Blätter tragen, bieten sie dem Sturm viel Angriffsfläche – Vorsicht ist also geboten.