:

Kunstsammlung zeigt Werke eines Mecklenburgers

Sebastian Menzkes Werk "hieronymus", 2017, sechsteiliges Polypton, Tinte, Öl und Vinyl auf Leinwand, 200 x 300 cm
Kunstsammlung Neubrandenburg

Von der Sprayerszene in die Kunst: Die Neubrandenburger Kunstsammlung widmet Sebastian Menzke ihre nächste Ausstellung.

Sebastian Menzke gelte als eines der größten Malertalente seiner Generation im Norden, sagte Kunsthistorikerin Elke Pretzel. Vom 14. September an werden 40 seiner Arbeiten nun in der Kunstsammlung Neubrandenburg gezeigt. Der 38-jährige Mecklenburger hatte im Vorjahr beim Kunstwettbewerb der Kulturstiftung Karlsruhe den mit 5000 Euro dotierten Siegerpreis gewonnen, für den sich rund 700 Künstler beworben hatten.

Menzke hat in Wismar Design studiert

In der Kunstsammlung sind unter dem Titel "Good News" die zum Teil großformatigen Ölbilder Menzkes und mehrere dreidimensionale Werke aus Kunstharz zu sehen. "Ich schaue immer, wo kann ich was aufbrechen", charakterisierte der in Berlin lebende Menzke seine Arbeitsweise als Maler. Menzke greife auch politische Themen wie die Flüchtlingsbewegung auf, sagte Pretzel.

Seine größte Arbeit - das sechs Meter lange Bild "again" - zeige den ewigen Kreislauf von Kriegen und friedlichen Perioden. Die Ausstellung endet am 5. November. Menzke hatte erst Glaser gelernt und danach in Wismar Design studiert.