:

Skandal auf dem Frühstückstisch! Nutella enthält weniger Kakao

Traditionsbruch: Nutella enthält nun weniger Kakao.
Traditionsbruch: Nutella enthält nun weniger Kakao.
Tobias Hase

Nicht nur für Diabetiker ist Nutella ein Problem: Der Aufstrich enthält viel Fett und Zucker. Nun hat Ferrero die Rezeptur verändert und wundert sich über den Wirbel.

Die beliebte Nuss-Nougat-Creme Nutella hat nach Erkenntnissen der Hamburger Verbraucherzentrale ihre Rezeptur verändert und dadurch eine leicht hellere Farbe angenommen. Der Anteil an Magermilchpulver liege laut Zutatenliste jetzt bei 8,7 Prozent; vorher waren es 7,5 Prozent, schreibt die Verbraucherzentrale auf ihrer Facebook-Seite.

„Da die Farbe des neuen Nutellas heller ist, gehen wir davon aus, dass mehr Milchpulver auf Kosten von Kakao zugesetzt wurde“, heißt es weiter. Kakao sei in der Zutatenliste nach hinten gerutscht. Die genaue Menge an Kakao oder vielen weiteren Zutaten müsse der Hersteller Ferrero nicht angeben.

Ferrero reagierte am Montag mit offensichtlicher Verblüffung auf den Trubel um die Rezeptur-Veränderung. Der Lebensmittel-Riese erklärte, es handele sich lediglich um eine Feinjustierung, wie sie auch bei anderen Marken regelmäßig vorkomme und auch bei Nutella in der Vergangenheit.

Ein Nutella-Glas ist zu 87 Prozent mit Zucker und Fett gefüllt

„Qualität, Beschaffung sowie alle anderen Merkmale der Nutella-Zutaten sind gleich geblieben“, heißt es in der Stellungnahme des Unternehmens. „Die Zutatenliste findet sich in gewohnter Weise auf dem Glas und auf der Nutella-Website. Alle relevanten Aspekte bleiben aus Ernährungssicht gleichwertig.“

Bei der Verbraucherzentrale hätten sich viele Verbraucher mit Fragen gemeldet, sagte ein Sprecher am Montag in Hamburg. Nutella habe auch den Zuckeranteil leicht von 55,9 auf 56,3 Prozent erhöht und den Fettanteil gesenkt. Der Brotaufstrich besteht zu mehr als 87 Prozent aus Zucker und Fett.

Kommentare (2)

Verwundert mich ebenso: weniger Kakao bedeutet weniger Fett. Weniger Fett wird mit mehr Zucker ausgeglichen, die Kalorien stimmen weiterhin. Soilten allseits und gut informierte Verbraucher eigentlich wissen. Nebenher wird noch etwas Gewinn gemacht: auf dem Weltmarkt ist Magermilchpulver preiswerter als Kakao.

Selbst Schuld, wer sich diesen Zucker-Fett Mist aufs Brot schmiert, bei dem sogar die Haselnüsse nur daneben gelegen haben. Als Alternativen gibt es natürlich bessere Produkte, die allerdings kein Geld für Werbung verschwenden können, der Normalverbraucher macht sich aber auch kaum Mühe die Produkte nach Preis, Inhalt und Geschmack zu vergleichen, also kauft er das, war er verdient !