#facebookdown

:

Probleme bei Facebook beim Teilen von Beiträgen

Facebook arbeitet an der Umstellung der Anzeige von Nachrichten. Am Freitag gab es wohl deswegen massive Probleme.
Facebook arbeitet an der Umstellung der Anzeige von Nachrichten. Am Freitag gab es wohl deswegen massive Probleme.
Armin Weigel

Haben Sie unserer Beiträge wie gewohnt bei Facebook sehen können? Wenn nicht, könnte das daran liegen, dass das Netzwerk an seinem Algorithmus arbeitet.

Das soziale Netzwerk Facebook hat seit Freitagmorgen offensichtlich Probleme mit Postings, die sowohl Unternehmensseiten als auch private Profile betreffen. „Beim Aktualisieren deines Status ist ein Problem aufgetreten. Bitte versuche es in ein paar Minuten noch einmal”, hieß es in der Warnmeldung, die uns angezeigt wurde, wenn wir auf der Facebookseite des Nordkurier einen Post mit Ihnen teilen wollen.

Wie wir stellten viele Medienhäuser fest, dass einige ihrer Facebook-Beiträge kaum noch Nutzer mehr erreichten. Auf Facebook und Twitter melden sich Mitarbeiter zahlreicher Medienunternehmen dazu. „Uns ist ein Problem bekannt, das derzeit einige Facebook-Seiten betrifft. Wir arbeiten daran, dass wir uns so schnell wie möglich wieder normalisieren“, heißt es in einem offiziellen Statement von Facebook.

Auch in anderen sozialen Netzwerken wurde über Probleme geklagt. So soll der Streamingdienst Netflix und das Bilder-Netzwerk Instagram am Donnerstagabend nicht erreichbar gewesen sein.

Nutzer wünschten veränderten Newsfeed

Vor zwei Wochen hatte Facebook angekündigt, sein Netzwerk zu verändern. Nutzern sollten künftig mehr Beiträge von Freunden im Newsfeed erscheinen und weniger von Facebook-Seiten, denen man folgt. Betroffen davon sollten auch Medienhäuser sein. Facebook rechnete damit, dass Nachrichten nach der Änderung geringfügig weniger Inhalte ausmachen werden als zuvor.

Mit seinem veränderten Newsfeed solle das weltgrößte Online-Netzwerk wieder stärker auf das ursprüngliche Ziel ausgerichtet werden, persönliche Verbindungen zu ermöglichen, hatte Zuckerberg in einem Facebook-Beitrag erklärt. Die Änderung gehe auf Wünsche von Nutzer zurück.

Dass die Änderungen für viele Unternehmen und Medien einen radikalen Einschnitt bedeuten würden, war allerdings auch klar. Facebook hatte in den vergangenen Jahren im Gegenteil versucht, verstärkt zur Plattform für Medieninhalte zu werden. Viele Medien und Marken setzen darauf, Menschen über Facebook zu erreichen – schließlich hat das Online-Netzwerk weltweit mehr als zwei Milliarden Mitglieder.