:

Angeklagter soll keine schizophrene Erkrankung haben

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 25-Jährigen (Mitte) vor, Ende Februar zuerst seine Großmutter erstochen und danach auf der Flucht zwei Polizisten totgefahren zu haben.
Patrick Pleul

Die Frage der Schuldfähigkeit des Angeklagten im Dreifachmordprozess von Ostbrandenburg ist einer der Knackpunkte in dem Verfahren. Jetzt stellt ein Arzt vor Gericht eine frühere Diagnose zu dem Beschuldigten infrage.

Der Angeklagte im Dreifachmordprozess von Ostbrandenburg soll doch nicht unter einer schizophrenen Erkrankung leiden. Ein Arzt für Psychiatrie, der den 25-Jährigen in einer Einrichtung in Brandenburg/Havel behandelt, sagte am Dienstag vor dem Landgericht Frankfurt (Oder), dass ihn dieses Krankheitsbild nicht überzeugt habe. Es war zu einem früheren Zeitpunkt von anderer Stelle diagnostiziert worden. Zugleich attestierte der Arzt dem Beschuldigten eine Persönlichkeitsstörung. "Er ist nicht beziehungsfähig", sagte der Sachverständige.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 25-Jährigen vor, Ende Februar zuerst seine Großmutter in ihrem Wohnhaus in Müllrose (Oder-Spree) erstochen und danach auf der Flucht mit dem Wagen der Rentnerin zwei Polizisten totgefahren zu haben. Die Beamten sollten das Fluchtauto an einer Bundesstraße bei Oegeln mit einem Nagelbrett stoppen.

Beschuldigte ist in der Psychiatrie

Seit seiner Festnahme ist der Beschuldigte in der psychiatrischen Einrichtung in Brandenburg/Havel untergebracht. Die Taten hatte er im Prozess indirekt eingeräumt, indem er über den Tatablauf gesprochen hatte. Er soll bei den Taten Ende Februar unter dem Einfluss von Drogen und Psychopharmaka gestanden haben.

Die Aussage des Arztes am 13. Verhandlungstag rückt eine der großen Fragen des Prozesses in den Mittelpunkt - nämlich die Frage nach der Schuldfähigkeit des Angeklagten. Die Staatsanwaltschaft machte schon vor dem Prozessauftakt Mitte Oktober deutlich, dass sie von verminderter Schuldfähigkeit ausgeht. Sie berief sich auf eine Gutachtereinschätzung, die eine Persönlichkeitsstörung attestiert hatte.

Erste Diagniose lautete undifferenzierte Schizophrenie

In einem früheren Prozess gegen den Beschuldigten wegen Raubes vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) war er Ende 2016 dagegen wegen einer "undifferenzierten Schizophrenie" für schuldunfähig erklärt worden. Die Kammer ordnete die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an - allerdings setzte sie die Vollstreckung auf Bewährung aus. Im Februar kam es dann zu dem dreifachen Mord. Der Beschuldigte hatte mit auf dem Grundstück seiner Großmutter gelebt, im Nebenhaus lebte seine Mutter mit ihrem Lebensgefährten.

Der behandelnde Arzt beschrieb vor Gericht den Angeklagten ausführlich. Zunächst sei der 25-Jährige charmant, offen, höflich und zurückhaltend gewesen. Der Beschuldigte habe ein Interesse daran gehabt, aus einem Isolierzimmer heraus in ein Einzelzimmer zu kommen. Er habe sich kooperativ und unauffällig gezeigt, so dass die Ärzte dem Wunsch nachgekommen seien, berichtete der Sachverständige.

Völliges Fehlen von Mitgefühl attestiert

Nach und nach habe er aber Forderungen gestellt und die Höflichkeit habe nachgelassen. Das Ganze habe zeitlich etwa begonnen, als der Widerruf der Bewährung aus dem früheren Prozess erfolgte.

Der Arzt sprach auch von einem "völligen Fehlen von Mitgefühl" bei dem jungen Mann. "Er erwartet, dass die Umwelt seine Bedürfnisse befriedigt." Er habe auch Fähigkeiten, zu manipulieren und er gehe strategisch vor. "Es geht um ihn, es geht einzig um ihn", sagte der Arzt. Mit der Versagung von Wünschen könne er nicht umgehen. Der Sachverständige sprach auch von "Gefühlskälte" bei dem Angeklagten.

Körperlich sei er ein gesunder Mensch. Medikamente geben die Ärzte dem Beschuldigten nach den Angaben nicht. Bis Mitte März seien diese nach und nach abgesetzt worden.

Der Zeuge bezeichnete den 25 Jahre alten Deutschen als "speziellen Patienten". "Wir haben so einen noch nicht gehabt." Er zeige der Einrichtung auch ihre Grenzen auf, betonte der Arzt. Das Landgericht will die Beweisaufnahme in dem Mordprozess in einer Woche (12. Dezember) fortsetzen.