:

Brandstifter soll für Feuer bei Museum verantwortlich sein

Wurde das Feuer in der Nähe der Ellbogenstraße bewusst gelegt? In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu ungeklärten Bränden in der Stadt.
Wurde das Feuer in der Nähe der Ellbogenstraße bewusst gelegt? In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu ungeklärten Bränden in der Stadt.
Carsten Schönebeck

Mehrere Zehntausend Euro Schaden sind durch ein Feuer am Lilienthalhof in Anklam entstanden. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer gelegt wurde.

Das Feuer ist gelöscht, die Arbeit der Polizei beginnt erst richtig. Mehrere Beamte hatten die Löscharbeiten an den Lagerhallen der Deutschen Bahn in Anklam am Dienstagabend begleitet. In der Nacht zu Mittwoch wurde der Verdacht offiziell bestätigt. Man gehe davon aus, dass das Feuer in der Nähe des Lilienthalmuseums vorsätzlich gelegt wurde. Nun hoffen die Ermittler auf Zeugen, die gesehen haben, was sich auf dem Gelände abspielte, bevor der Notruf gegen 16 Uhr abgesetzt wurde.

Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Anklam waren zwar binnen Minuten vor Ort, hatten jedoch eine Ausbreitung des Brandes auf eine benachbarte Halle nicht mehr verhindern können. Das Feuer selbst war schnell gelöscht, doch die Suche nach Glutnestern zog sich über mehrere Stunden in den Abend.

Polizei sucht nach Zeugen

Neben den beiden Gebäuden wurden auch darin gelagerte Reifen und Montagemaschinen beschädigt. Personen wurden nicht verletzt, zum Zeitpunkt des Einsatzes befand sich niemand im Gebäude.

Das Gelände, das an die Bahnstrecke grenzt, gehört der Deutschen Bahn. Nachdem es über einige Jahre als Lager an ein Landwirtschaftsunternehmen vermietet gewesen war, wurde es zuletzt offiziell nicht genutzt. Den entstandenen Schaden schätzen die Ermittler auf „mehrere zehntausend Euro“. Mögliche Zeugen werden gebeten sich unter 03971 2512224 beim Polizeihauptrevier Anklam, im Internet oder auf einer anderen Dienststelle zu melden.