:

Anklamer Schauspielerin Gerda Quies ist tot

Gerda Quis 2004 als "Elderfrau mit Volk" bei den Vineta-Festspielen.
Gerda Quis 2004 als „Elderfrau mit Volk” bei den Vineta-Festspielen.
Vorpommersche Landesbühne

Die Schauspielerin stand viele Jahre am Anklamer Theater auf der Bühne.

In ihrer tiefen Stimme vereinte sich die ganze Widersprüchlichkeit des Lebens: Die Schauspielerin der Vorpommerschen Landesbühne Anklam, Gerda Quies, ist tot. Sie starb am Sonntag mit 78 Jahren, teilte die Vorpommersche Landesbühne Anklam am Montag mit.

Nur wenige Stunden zuvor sei die Premiere von „Die Peene brennt” über die Bühe gegangen. Seit 2002 habe sie es sich bei dem Spektakel zur Aufgabe gemacht, das große Amateurensemble schauspielerisch zu trainieren.

Quies stand vor drei Wochen ein letztes Mal auf der Bühne – als Frau Perez in Brechts „Die Gewehre der Frau Carrar”. Seit 1994 gehörte sie zum Ensemble der Vorpommerschen Landesbühne und prägte Aufführungen wie „Das Haus von Montevideo” und „Der Raub der Sabinerinnen”. Einem breiten Publikum ist sie als Elderfrau der Vineta-Festspiele in Erinnerung, wo sie die weise Herrscherin der sagenumwobenen Stadt verkörperte.

Ihr große Leidenschaft galt zudem dem Kindertheater und Amateuren. „Sie war durch ihre große Lebensfreude, die Art von Theater, der unsere ganze Liebe gelten sollte”, sagte Intendant Wolfgang Bordel.